Kämpft Rußland gegen den Globalismus?

Glaubt man der westlichen Propaganda, schickt Putin sich an, das Sowjetreich wiederherzustellen. Der russische Philosoph Alexander Dugin sieht das anders: Es gehe darum, die orthodoxe russische Zivilisation zu retten und für die multipolare Weltordnung zu kämpfen. In einem Beitrag vom 19.3.2022 für „geopolitica.ru“ geht Dugin auch dem vermeintlichen Paradoxon nach, dass der liberale Westen ukrainische Nationalsozialisten unterstützt.  

 

DAS UNVOLLENDETE ENDE DER GESCHICHTE UND RUSSLANDS KRIEG GEGEN DIE LIBERALE WELTORDNUNG

19.03.2022

Alexander Dugin

Fukuyamas These über das Ende der Geschichte

Aus ideologischer Sicht lebt die Welt immer noch im Schatten der Kontroverse der 1990er Jahre zwischen Francis Fukuyama und Samuel Huntington. Was auch immer man an den Thesen der beiden Autoren kritisieren mag, ihre Bedeutung hat in keiner Weise abgenommen, denn das Dilemma bleibt bestehen und ist nach wie vor der Hauptinhalt der Weltpolitik und Ideologie.

Ich möchte Sie daran erinnern, dass der amerikanische politische Philosoph Francis Fukuyama nach dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes und dann der UdSSR die These vom „Ende der Geschichte“ formuliert hat. Jahrhundert, insbesondere nach dem Sieg über den Faschismus, wurde die Logik der Geschichte auf die Konfrontation zweier Ideologien reduziert – des westlichen Liberalismus und des sowjetischen Kommunismus. Die Zukunft und damit die Bedeutung der Geschichte hing vom Ausgang ihrer Konfrontation ab. Und so ist laut Fukuyama die Zukunft gekommen, und dieser Moment war der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 und die Machtübernahme der Liberalen in Moskau, die die ideologische Vorherrschaft des Westens anerkannten. Daher auch die These vom „Ende der Geschichte“. Laut Fukuyama ist die Geschichte eine Geschichte der Kriege und Konfrontationen, der heißen und kalten. In der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts beschränkten sich alle Konfrontationen und Kriege auf den Gegensatz zwischen dem kapitalistisch-liberalen Westen und dem kommunistischen Osten. Als der Osten zusammenbrach, verschwanden die Widersprüche. Die Kriege hörten auf (wie es für Fukuyama schien). Und folglich endete die Geschichte.

Das Ende der Geschichte – aufgeschoben, aber nicht aufgehoben

In der Tat ist diese Theorie die Grundlage der gesamten Ideologie und Praxis des Globalismus und der Globalisierung. Westliche Liberale orientieren sich immer noch daran. Es ist die Idee, die von George Soros, Klaus Schwab, Bill Gates, Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Barack Obama, Bernard Henri Levy, Hillary Clinton und… Joe Biden vertreten wird.

Die Liberalen geben zu, dass seit den 1990er Jahren nicht alles glatt gelaufen ist. Der Liberalismus und der Westen sind mit verschiedenen Problemen und neuen Herausforderungen konfrontiert (mit dem politischen Islam, dem neuen Aufstieg Russlands und Chinas, dem Populismus – auch in Amerika selbst in Form von Trump und dem Trumpismus – usw.), aber die Globalisten sind davon überzeugt, dass das Ende der Geschichte etwas in die Ferne gerückt ist, aber es ist unvermeidlich und wird früh genug kommen. Unter dem Slogan einer neuen Anstrengung – das Ende der Geschichte Wirklichkeit werden zu lassen und den globalen Triumph des Liberalismus unwiderruflich zu zementieren – wurde die Kampagne des Globalisten Joe Biden (Bild Back Better, was soviel bedeutet wie „Wieder zurück zur Globalisierung – und dieses Mal erfolgreicher, nachdem wir unser Hinterteil aufgebaut haben“) durchgeführt, die dem planetarischen Programm Great Reset von Klaus Schwab eingeschrieben ist. Das heißt, Fukuyama und seine Thesen wurden nicht verworfen – es ist nur so, dass die Umsetzung dieses Plans, der aus Sicht der liberalen Weltanschauung als Ganzes ideologisch einwandfrei ist, verschoben wurde. Dennoch hat der Liberalismus die Gesellschaft in den letzten 30 Jahren weiter durchdrungen – in der Technologie, in sozialen und kulturellen Prozessen, in der Verbreitung der Geschlechterpolitik (LGBTQ+), in der Bildung, in der Wissenschaft, in der Kunst, in den sozialen Medien, usw. Und das gilt nicht nur für westliche Länder, sondern auch für halb geschlossene Gesellschaften wie islamische Länder, China und Russland.

Das neue Phänomen der Zivilisationen

Bereits in den 1990er Jahren präsentierte ein anderer amerikanischer Autor, Samuel Huntington, eine alternative Sicht auf die Weltprozesse zu Fukuyama. Fukuyama war ein überzeugter Liberaler, ein Befürworter der Weltregierung, der Denationalisierung und der Desuperinisierung der traditionellen Staaten. Huntington hingegen hielt an der Tradition des Realismus in den Internationalen Beziehungen fest, d.h. er erkannte die Souveränität als oberstes Prinzip an. Doch im Gegensatz zu anderen Realisten, die in Kategorien von Nationalstaaten dachten, glaubte Huntington, dass es nach dem Ende des Kalten Krieges und dem Verschwinden des Ostblocks und der UdSSR kein Ende der Geschichte geben würde, sondern neue Akteure, die auf planetarischer Ebene miteinander konkurrieren würden. So nannte er „Zivilisationen“ und sagte in seinem berühmten Artikel (Clash of Civilisations) deren Zusammenprall voraus. Huntington ging von folgendem aus: Das kapitalistische und das sozialistische Lager sind nicht im luftleeren Raum abstrakter ideologischer Entwürfe entstanden, sondern auf den ganz bestimmten kulturellen und zivilisatorischen Grundlagen der verschiedenen Völker und Territorien. Diese Grundlagen wurden lange vor dem New Age und seinen vereinfachenden Ideologien geschaffen. Und wenn der Streit der modernen Ideologien zu Ende geht (und das tat er mit dem Verschwinden einer von ihnen – dem Kommunismus), werden die tiefen Konturen alter Kulturen, Weltanschauungen, Religionen und Zivilisationen unter der Oberflächenformatierung zum Vorschein kommen.

Wahre und falsche Feinde des globalen Liberalismus

  1. Huntingtons Korrektheit wurde besonders in den 2000er Jahren deutlich, als der Westen mit dem radikalen Islam konfrontiert wurde. Zu diesem Zeitpunkt war Huntington bereits verstorben, bevor er seinen theoretischen Sieg erringen konnte, während Fukuyama zugab, dass er voreilige Schlüsse gezogen hatte und sogar die These vom „Islamo-Faschismus“ aufstellte, dessen Überwindung „das Ende der Geschichte“ bringen würde, aber nicht vorher.

Dennoch hatte Huntington nicht nur mit dem politischen Islam Recht. Außerdem erwies sich der Islam in der Praxis als so heterogen, dass er sich nicht zu einer vereinten Kraft gegen den Westen zusammenschloss. Und es war für westliche Strategen bequem, den Faktor der islamischen Bedrohung und des islamischen Fundamentalismus bis zu einem gewissen Grad zu manipulieren, um ihre Einmischung in das politische Leben der islamischen Gesellschaften im Nahen Osten oder in Zentralasien zu rechtfertigen.  Ein viel schwerwiegenderer Prozess war das Streben nach vollständiger Souveränität durch Russland und China. Auch hier stellten weder Moskau noch Peking Liberale und Globalisten einer bestimmten Ideologie gegenüber (zumal der chinesische Kommunismus nach Deng Xiaopings Reformen den Wirtschaftsliberalismus anerkannte). Dies waren zwei Zivilisationen, die sich lange vor dem Neuen Zeitalter entwickelt hatten. Huntington selbst bezeichnete sie im Falle Russlands als orthodoxe (ostchristliche) Zivilisation und im Falle Chinas als konfuzianische Zivilisation, wobei er in Russland und China ganz zu Recht eine Verbindung zu tiefen spirituellen Kulturen erkannte. Diese tiefen Kulturen traten gerade dann zutage, als die ideologische Konfrontation zwischen Liberalismus und Kommunismus mit einem formalen, aber nicht realen (!) Sieg der Globalisten endete. Der Kommunismus verschwand, aber der Osten, Eurasien, nicht.

Sieg in einer virtuellen Welt

Aber die Befürworter des Endes der Geschichte sind nicht selbstgefällig. Sie sind so sehr in ihre fanatischen Modelle der Globalisierung und des Liberalismus verstrickt, dass sie keine andere Zukunft erkennen können. Und so begannen sie mehr und mehr, auf ein virtuelles Ende der Geschichte zu drängen. Nach dem Motto: Wenn es nicht echt ist, dann lassen wir es eben echt aussehen, damit alle daran glauben. Im Wesentlichen wird auf eine Politik der Gedankenkontrolle gesetzt, und zwar über globale Informationsressourcen, Netzwerktechnologie, die Förderung neuer Gadgets und die Entwicklung von Modellen für den Zusammenhalt zwischen Mensch und Maschine. Das ist der Great Reset, den der Gründer des Davos Forums, Klaus Schwab, verkündet hat und der von der Demokratischen Partei der USA und Joe Biden unterstützt wird. Die Essenz dieser Politik ist folgende: Die Globalisten kontrollieren nicht die Realität, aber sie beherrschen die virtuelle Welt vollständig. Sie besitzen alle grundlegenden Netzwerktechnologien, Protokolle, Server usw. Mit Hilfe der globalen elektronischen Halluzination und der totalen Kontrolle über das Bewusstsein begannen sie, ein Bild der Welt zu erschaffen, in der die Geschichte bereits beendet war. Es war ein Bild, nichts weiter. Aber der Schwanz hat ernsthaft beschlossen, mit dem Hund zu wedeln.

Fukuyama behielt also seine Bedeutung, aber nicht mehr als Analytiker, sondern als globaler politischer Technologe, der versucht, Vorstellungen durchzusetzen, die von einem großen Teil der Menschheit hartnäckig abgelehnt werden.

Putins Krieg gegen die liberale Ordnung

Insofern ist Fukuyamas Einschätzung der speziellen Militäroperation in der Ukraine von einigem Interesse. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass seine Analyse dann völlig irrelevant wird, da er einfach die üblichen Klischees der westlichen antirussischen Propaganda wiederholt, die nichts Neues oder Überzeugendes enthalten (im Stil des banalen russophoben Journalismus). Doch bei näherer Betrachtung ändert sich das Bild etwas, wenn wir das Auffälligste ignorieren – den rasenden Hass auf Russland, Putin und alle Kräfte, die sich dem Ende der Geschichte entgegenstellen.

In einem Artikel, der in der Financial Times veröffentlicht wurde, bringt Fukuyama bereits in der Überschrift den Hauptgedanken seiner Behauptungen gegen Russland zum Ausdruck – „Putins Krieg gegen die liberale Ordnung“. Und diese These ist an sich absolut richtig. Die militärische Sonderoperation in der Ukraine ist ein entscheidender Akkord, um Russland als Zivilisation, als souveränen Pol einer multipolaren Welt zu etablieren. Das passt perfekt zu Huntingtons Theorie, steht aber in völligem Widerspruch zu Fukuyamas „Ende der Geschichte“ (oder der offenen Gesellschaft von Popper/Soros).

Ja, genau das ist es – „Krieg gegen die liberale Ordnung“.

Die Schlüsselrolle der Ukraine in der globalen Geopolitik

Die Bedeutung der Ukraine für die Wiederbelebung Russlands als völlig unabhängige Weltmacht wurde von allen Generationen angelsächsischer Geopolitiker – vom Begründer dieser Wissenschaft Halford McKinder bis Zbigniew Brzezinski – klar erkannt. Früher wurde es wie folgt formuliert: „Ohne die Ukraine ist Russland kein Imperium, aber mit der Ukraine ist es ein Imperium. Wenn wir den Begriff „Zivilisation“ oder „multipolarer Weltpol“ anstelle von „Imperium“ verwenden würden, wäre die Bedeutung noch transparenter.

Der globale Westen hat auf die Ukraine als Antirussland gesetzt und zu diesem Zweck dem ukrainischen Nazismus und der extremen Russophobie grünes Licht gegeben. Im Kampf gegen die orthodoxe Zivilisation und die multipolare Welt war jedes Mittel recht. Putin hat diese Wendung jedoch nicht genommen und ist in den Kampf eingetreten, aber nicht mit der Ukraine, sondern mit dem Globalismus, mit der Weltoligarchie, mit dem Großen Neustart, mit dem Liberalismus und dem Ende der Geschichte.

Und hier kommt das Wichtigste zum Vorschein. Die spezielle Militäroperation richtet sich nicht nur gegen den Nationalsozialismus (die Entnazifizierung – zusammen mit der Entmilitarisierung – ist ihr Hauptziel), sondern mehr noch gegen den Liberalismus und den Globalismus. Schließlich waren es westliche Liberale, die den ukrainischen Nationalsozialismus ermöglicht, ihn unterstützt, bewaffnet und gegen Russland ausgespielt haben – als neuen Pol einer multipolaren Welt. Selbst Mackinder nannte die Länder Russlands „die geographische Achse der Geschichte“ – so lautete der Titel seines berühmten Artikels. Damit die Geschichte endet (die These der Globalisten, das Ziel des „Großen Neustarts“), muss die Achse der Geschichte gebrochen, zerstört werden. Russland als Pol, als souveräner Akteur, als Zivilisation darf einfach nicht existieren. Und der teuflische Plan der Globalisten bestand darin, Russland auf dem schmerzlichsten Gebiet zu unterminieren, dieselben Ostslawen (d.h. in Wirklichkeit dieselben Russen) gegen es auszuspielen und sogar die Orthodoxen. Um das zu erreichen, mussten die Ukrainer in die globalistische Matrix eingegliedert werden, um mit Hilfe von Informationspropaganda, sozialen Netzwerken und einer gigantischen Operation zur Kontrolle der Psyche und des Bewusstseins die Kontrolle über das Bewusstsein der Gesellschaft zu erlangen, der in den letzten Jahrzehnten Millionen von Ukrainern zum Opfer gefallen sind. Den Ukrainern wurde eingeredet, dass sie Teil der westlichen (globalen) Welt sind und dass die Russen keine Brüder, sondern erbitterte Feinde sind. Und der ukrainische Nationalsozialismus koexistierte in einer solchen Strategie perfekt mit dem Liberalismus, dem er im Wesentlichen instrumentell diente.

Der Krieg für eine multipolare Weltordnung

Das ist genau das, womit sich Putin einen entscheidenden Kampf geliefert hat. Nicht gegen die Ukraine, sondern für die Ukraine. Fukuyama hat in diesem Fall völlig recht. Was heute in der Ukraine geschieht, ist „Putins Krieg gegen die liberale Ordnung“. Es ist ein Krieg mit Fukuyama selbst, mit Soros und Schwab, mit dem „Ende der Geschichte“ und dem Globalismus, mit realer und virtueller Hegemonie, mit dem „Großen Neustart“.

Dramatische Ereignisse – und das ist ein universelles Dilemma. Sie entscheiden über das Schicksal der kommenden Weltordnung. Wird die Welt wirklich multipolar werden, d.h. demokratisch und polyzentrisch, wo verschiedene Zivilisationen eine Stimme bekommen (und wir hoffen, dass genau das geschehen wird – das ist die Bedeutung unseres kommenden Sieges), oder (Gott bewahre!) wird sie schließlich im Abgrund des Globalismus versinken, aber in einer offeneren Form, wo der Liberalismus nicht mehr dem Nazismus und Rassismus gegenübersteht, sondern untrennbar mit ihm verschmilzt. Der moderne Liberalismus, der bereit ist, den Nazismus auszunutzen und ihn zu übersehen, wenn es um die Interessen der Nationen geht, ist das wahre Übel. Das absolut Böse. Das ist es, und das ist es, wogegen der Krieg jetzt geführt wird.

12 Thesen von Francis Fukuyama, basierend auf einer falschen Prämisse

Ein weiterer neuerer Text von Fukuyama, American Purpose, der in der Publikation der amerikanischen „Neocons“ (Neokonservativen) als den lautstarken Vertretern des liberalen Nationalsozialismus abgedruckt wurde, verdient einige Aufmerksamkeit. Darin stellt Fukuyama 12 Thesen auf, wie sich seiner Meinung nach die Ereignisse während des Konflikts in der Ukraine entwickeln werden. Wir werden sie in ihrer Gesamtheit präsentieren. Lassen Sie uns gleich sagen, dass es sich hierbei um vollständige Desinformation und feindliche Propaganda handelt, und in dieser Eigenschaft – Fake News – zitieren wir diesen Text.

„Russland steuert auf eine totale Niederlage in der Ukraine zu. Die russische Planung war inkompetent und basierte auf der irrigen Annahme, dass die Ukrainer Russland wohlgesonnen sind und dass ihre Streitkräfte unmittelbar nach der Invasion zusammenbrechen werden. Die russischen Soldaten trugen offensichtlich Paradeuniformen für die Siegesparade in Kiew und keine zusätzliche Munition und Verpflegung. Zu diesem Zeitpunkt hat Putin den größten Teil seiner gesamten Streitkräfte in die Operation eingebunden – es gibt keine großen Reserven, auf die er zurückgreifen könnte, um sich an der Schlacht zu beteiligen. Die russischen Truppen sitzen außerhalb der verschiedenen ukrainischen Städte fest, wo sie mit großen Versorgungsproblemen und ständigen ukrainischen Angriffen konfrontiert sind.“

Der erste Satz ist der wichtigste. „Russland steuert auf eine totale Niederlage in der Ukraine zu“. Alles andere baut auf der Tatsache auf, dass es die absolute Wahrheit darstellt und nicht in Frage gestellt wird. Wenn wir es mit Analytik zu tun hätten, würde es mit einem Dilemma beginnen: wenn die Russen gewinnen, dann…, wenn die Russen verlieren, dann…. Aber so etwas gibt es hier nicht. „Die Russen werden verlieren, weil die Russen gar nicht anders können als zu verlieren, was bedeutet, dass die Russen bereits verloren haben. Und andere Optionen werden nicht in Betracht gezogen, weil sie russische Propaganda wären.“ Was ist das? Genau darum geht es beim liberalen Nationalsozialismus. Reine ideologische globalistische Propaganda, die den Leser von Anfang an in eine virtuelle Welt versetzt, in der „die Geschichte bereits vorbei ist“.

Dann wird alles vorhersehbar, was die Halluzination nur noch verstärkt. Wir haben es hier mit einem Beispiel für eine „psy-op“, eine „psychologische Operation“ zu tun.

„Der Zusammenbruch ihrer Positionen könnte plötzlich und katastrophal sein, anstatt langsam in einem Zermürbungskrieg zu erfolgen. Die Armee im Feld würde einen Punkt erreichen, an dem sie weder versorgt noch zurückgezogen werden könnte und die Moral würde schwinden. Das gilt zumindest für den Norden; im Süden stehen die Russen besser da, aber diese Positionen werden schwer zu halten sein, wenn der Norden zusammenbricht.“

Kein Beweis, reines Wunschdenken. Die Russen müssen Verlierer sein, weil sie Verlierer sind. Und das hören wir von dem Modellverlierer Fukuyama, dessen Vorhersagen alle nachweislich widerlegt wurden.

Im Großen und Ganzen geht man davon aus, dass Moskau sich auf eine Operation vorbereitete, die zwei oder drei Tage dauern und in einer siegreichen Begrüßung mit Blumen von einer befreiten Bevölkerung gipfeln sollte. Als ob die Russen solche Idioten wären, dass sie die dreißigjährige russophobe Propaganda, das Coaching von Neonazi-Formationen durch den Westen und eine riesige (für europäische Verhältnisse) und gut bewaffnete (durch denselben Westen) Armee, die schon zu Sowjetzeiten ausgebildet wurde (und die Ausbildung war damals ernsthaft), nicht bemerken würden, die einen Krieg im Donbass und dann auf der Krim beginnen würde. Und wenn eine Spezialoperation der Russen in einer solchen Situation nicht innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen ist, dann ist sie ein „Fehlschlag“.  Eine weitere Halluzination.

Der Westen hat die Ukrainer geopfert

Und dann sagt Fukuyama noch etwas sehr Wichtiges:

„Bevor das passiert, gibt es keine diplomatische Lösung für den Krieg. Es gibt keinen denkbaren Kompromiss, der für Russland oder die Ukraine akzeptabel ist, angesichts der Verluste, die sie bisher erlitten haben.“

Das bedeutet, dass der Westen weiterhin seiner eigenen virtuellen Propaganda glaubt und nicht bereit ist, einen Kompromiss mit Russland einzugehen und einen Realitätscheck durchzuführen. Wenn der Westen wartet, bis Russland besiegt ist, um Verhandlungen zu beginnen, werden diese nie beginnen.

„Der UN-Sicherheitsrat hat wieder einmal seine Nutzlosigkeit bewiesen. Das einzig Nützliche war die Abstimmung in der Generalversammlung, die dabei hilft, skrupellose oder ausweichende Akteure in der Welt zu identifizieren.“

In dieser These bezieht sich Fukuyama auf die Notwendigkeit, die UNO aufzulösen und an ihrer Stelle eine Liga der Demokratien zu schaffen, d.h. Staaten, die sich Washington vollständig unterordnen und bereit sind, in der Illusion des „Endes der Geschichte“ zu leben. Dieses Projekt wurde von einem anderen liberalen Nazi-Russophob McCain formuliert und wird nun von Joe Biden in die Tat umgesetzt. Alles läuft nach dem Plan des „Großen Neustarts“.

„Die Entscheidungen der Biden-Regierung, keine Flugverbotszone auszurufen und nicht bei der Auslieferung polnischer MiGs zu helfen, waren richtig; sie haben in einer sehr emotionalen Zeit einen kühlen Kopf bewahrt. Es wäre viel besser für die Ukrainer, die Russen selbst zu besiegen, um Moskau die Ausrede zu nehmen, die NATO habe sie angegriffen, und um alle offensichtlichen Eskalationsmöglichkeiten zu vermeiden. Vor allem die polnischen MiGs würden die ukrainischen Fähigkeiten kaum erweitern. Viel wichtiger ist ein ständiger Nachschub an Javelins, Stingers, TB2s, medizinischem Material, Kommunikations- und Geheimdienstausrüstung. Ich gehe davon aus, dass die ukrainischen Streitkräfte bereits vom NATO-Geheimdienst gesteuert werden, der außerhalb der Ukraine operiert.“

Beim ersten Satz hingegen kann man Fukuyama zustimmen. Biden ist nicht auf den Beginn eines nuklearen Duells vorbereitet, das unmittelbar auf die Ankündigung einer Drohnenzone und anderer direkter Schritte der NATO zum Eingreifen in den Konflikt folgen würde. Dass „die Ukrainer selbst die Russen besiegt haben“, klingt zynisch und grausam, aber der Autor versteht nicht, was er damit sagen will: Der Westen hat die Ukrainer erst gegen die Russen ausgespielt und dann zugelassen, dass sie mit ihnen allein dastehen, indem er auf wirksame Hilfe verzichtet hat. Die Ukrainer sind praktisch nur in einer Welt siegreich, in der die Geschichte beendet ist. Und sollten, nach Fukuyamas Meinung, glücklich darüber sein. Es ist eine Kleinigkeit: Es bleibt nur noch, die Russen zu besiegen.

„Natürlich ist der Preis, den die Ukraine zahlt, enorm. Der größte Schaden wird jedoch durch Raketen und Artillerie verursacht, gegen die weder MiGs noch eine Flugverbotszone etwas ausrichten können. Das einzige, was das Gemetzel stoppen kann, ist die Niederlage der russischen Armee am Boden.“

Wenn Fukuyama sagt, „der Preis ist enorm“, wird aus seinem nonchalanten Gesichtsausdruck deutlich, dass er nicht weiß, wovon er spricht.

Putin und der Neubeginn des Populismus

Als nächstes denkt Fukuyama über das Schicksal von Präsident Putin nach. Alles in der gleichen Art von Tagträumerei über das Ende der Geschichte. Ohne Umschweife erklärt er:

„Putin wird die Niederlage seiner Armee nicht überleben. Er erhält Unterstützung, weil er als starker Mann gesehen wird. Was kann er bieten, wenn er seine Inkompetenz demonstriert und seiner Zwangsgewalt beraubt wird?“

Eine weitere These, die ganz auf der ersten Prämisse aufbaut. Die Niederlage der Russen ist unvermeidlich, was bedeutet, dass Putin erledigt ist. Und wenn die Russen gewinnen, ist Putin erst der Anfang. Das ist es, was zählt, nicht mehr für den wahnhaften Fukuyama, sondern für uns.

„Die Invasion hat den Populisten auf der ganzen Welt, die vor dem Angriff immer wieder Sympathien für Putin geäußert haben, bereits enormen Schaden zugefügt. Dazu gehören Matteo Salvini, Jair Bolsonaro, Eric Zemmour, Marine Le Pen, Viktor Orban und natürlich Donald Trump. Die Politik des Krieges hat ihre offenkundig autoritären Tendenzen offengelegt.“

Erstens sind nicht alle Populisten so direkt von Russland beeinflusst. Matteo Salvini hat unter dem Einfluss der liberalen Nazis und Atlantiker in seinem inneren Kreis seine zuvor freundliche Haltung gegenüber Russland geändert. Auch die pro-russischen Sympathien der anderen sollten nicht übertrieben werden. Aber auch hier gibt es einen merkwürdigen Punkt. Selbst wenn man Fukuyamas Position akzeptiert, dass die Populisten Putin-orientiert sind, verlieren sie nur, wenn die Russen besiegt werden. Und im Falle eines Sieges? Schließlich ist dies „Putins Krieg gegen die liberale Ordnung“, und wenn er ihn gewinnt, dann gewinnen alle Populisten zusammen mit Moskau? Und dann das Ende der globalen Oligarchie und der „Big Reboot“-Eliten.

Eine Lektion für China und das Ende der unipolaren Welt

„Der Krieg war bisher eine gute Lektion für China. Wie Russland hat auch China in den letzten zehn Jahren ein scheinbar hochtechnologisches Militär entwickelt, aber es fehlt ihm an Kampferfahrung. Das Scheitern der russischen Luftwaffe wird sich wahrscheinlich bei der Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee wiederholen, der es ebenfalls an Erfahrung im Management komplexer Luftoperationen mangelt. Wir können nur hoffen, dass die chinesische Führung sich keine Illusionen über ihre Fähigkeiten macht, so wie es die Russen getan haben, als sie zukünftige Aktionen gegen Taiwan in Betracht zogen.“

Auch dies ist alles wahr, wenn „die Russen bereits verloren haben“. Und wenn sie gewonnen haben? Dann wäre die Bedeutung dieser Lektion für China genau das Gegenteil. Das heißt, Taiwan wird schneller in seinen Heimathafen zurückkehren, als man annehmen könnte.

„Es bleibt zu hoffen, dass Taiwan selbst aufwacht und die Notwendigkeit erkennt, sich auf den Krieg vorzubereiten, wie es die Ukrainer getan haben, und die Wehrpflicht wieder einführt. Wir sollten nicht voreilig defätistisch sein.“

Es wäre besser, realistisch zu sein und die Dinge so zu sehen, wie sie sind, und dabei alle Faktoren zu berücksichtigen. Aber vielleicht ist die Tatsache, dass der Westen Ideologen wie Fukuyama hat, die von ihren eigenen Wahnvorstellungen hypnotisiert sind, zu unserem Vorteil?

„Die türkischen Bayratkar-Drohnen sind zu Bestsellern geworden“.

Jetzt werden Fragmente dieser ‚Bestseller‘ von Pennern und Plünderern in den Müllhalden der Ukraine aufgesammelt.

„Die Niederlage Russlands wird eine ’neue Geburt der Freiheit‘ ermöglichen und uns aus unserer Träumerei über den Niedergang der weltweiten Demokratie herausholen. Der Geist von 1989 wird weiterleben, dank einer Gruppe tapferer Ukrainer.“

Hier ist eine großartige Schlussfolgerung: Fukuyama weiß bereits über ‚die Niederlage Russlands‘ Bescheid, genauso wie er über ‚das Ende der Geschichte‘ Bescheid wusste. Und dann wird der Globalismus gerettet sein. Und wenn nicht? Dann wird es keinen Globalismus mehr geben.

Und dann – „willkommen“ zurück in der realen Welt, in der Welt der Völker und Zivilisationen, Kulturen und Religionen, in der Welt der Realität und der Freiheit vom totalitären liberalen Konzentrationslager.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.