Das Ende der westlichen Vorherrschaft

von Thierry Meyssan

Die westlichen Sanktionen gegen Russland, die einseitig von Washington beschlossen wurden, werden als gerechte Strafe für die Aggression gegen die Ukraine dargestellt. Ohne auch über ihre völkerrechtliche Illegalität zu sprechen, kann jeder sehen, dass sie ihr Ziel nicht erreichen. In der Praxis isolieren die USA den Westen in der Hoffnung, ihre Hegemonie über ihre Verbündeten aufrechtzuerhalten.

Die Vereinigten Staaten, die erst spät an den Weltkriegen teilnahmen und auf ihrem Territorium keine Verluste erlitten, gingen siegreich aus den Weltkonflikten hervor. Nach Übernahme der europäischen Imperien, entwickelten sie ein Herrschaftssystem, das sie zum „Polizisten der Welt“ machte. Ihre Hegemonie war jedoch nicht sicher und konnte der Entwicklung großer Nationen nicht widerstehen. Bereits 2012 begannen Politikwissenschaftler von der „Thukydides-Falle“ zu sprechen, in Analogie zur Erklärung des griechischen Strategen für die Kriege zwischen Sparta und Athen. Ihnen zufolge machte der Aufstieg Chinas ebenfalls eine Konfrontation mit den Vereinigten Staaten unvermeidlich. Während China zur führenden Wirtschaftsmacht der Welt wurde und Russland zur führenden Militärmacht der Welt, beschloss Washington, sie beide nacheinander zu bekämpfen.

Hier weiterlesen. (Link abgerufen am 1.5.2022)

Der Beitrag erschien am 19.4.2022 auf voltairenet.org.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.