Doppelmoral beim UN-Menschenrechtsrat

von Prof. Dr. Alfred de Zayas

Es ist kein Geheimnis, dass der UN-Menschenrechtsrat im Wesentlichen den Interessen der westlichen Industrieländer dient und keinen ganzheitlichen Ansatz für alle Menschenrechte hat. Erpressung und Mobbing sind gängige Praktiken, und die USA haben bewiesen, dass sie über genügend „Soft Power“ verfügen, um schwächere Länder zu überreden. Eine Drohung im Saal oder auf den Gängen ist nicht erforderlich, ein Anruf des Botschafters genügt. Den Ländern drohen Sanktionen – oder Schlimmeres – wie ich von afrikanischen Diplomaten erfahren habe. Wenn sie die Illusion der Souveränität aufgeben, werden sie natürlich damit belohnt, dass sie als „demokratisch“ bezeichnet werden. Nur Großmächte können es sich leisten, ihre eigene Meinung zu haben und entsprechend abzustimmen.

Bereits 2006 wurde die 1946 gegründete Menschenrechtskommission, die die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte und zahlreiche Menschenrechtsverträge verabschiedete und das System der Berichterstatter etablierte, abgeschafft. Überrascht hat mich damals die Begründung der Generalversammlung, denn als Begründung wurde die „Politisierung“ der Kommission angeführt. Die USA setzten sich erfolglos für die Schaffung einer kleineren Kommission ein, die sich nur aus Ländern zusammensetzte, die die Menschenrechte einhielten, und über den Rest ein Urteil fällen konnte. Wie sich herausstellte, gründete die GA ein neues Gremium aus 47 Mitgliedsstaaten, den Menschenrechtsrat, der, wie jeder Beobachter bestätigen wird, noch politisierter und weniger objektiv ist als sein verleumdeter Vorgänger.

Die Sondersitzung des Menschenrechtsrats, die am 12. Mai in Genf zum Ukraine-Krieg stattfand, war ein besonders schmerzhaftes Ereignis, das von fremdenfeindlichen Äußerungen unter Verletzung von Artikel 20 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte (ICCPR) überschattet wurde. Die Redner schlugen einen gemeinen Ton an, um Russland und Putin zu dämonisieren, während sie die von der Ukraine seit 2014 begangenen Kriegsverbrechen, das Massaker von Odessa, das achtjährige ukrainische Bombardement der Zivilbevölkerung von Donezk und Lugansk usw. ignorierten.

Ein kurzer Rückblick auf die OSZE-Berichte vom Februar 2022 ist aufschlussreich. Der Bericht der Sonderbeobachtermission der OSZE in der Ukraine vom 15. Februar verzeichnete etwa  41 Explosionen  in den Waffenstillstandsgebieten. Dies erhöhte sich auf  76 Explosionen am 16. Februar ,  316 am 17. Februar ,  654 am 18. Februar ,  1413 am 19. Februar ,  insgesamt 2026 am 20. und 21. Februar  und  1484 am 22. Februar . Die Missionsberichte der OSZE zeigten, dass die große Mehrheit der Aufprallexplosionen der Artillerie auf der separatistischen Seite der Waffenstillstandslinie stattfanden [1]. Wir könnten die ukrainische Bombardierung des Donbas leicht mit der serbischen Bombardierung von Bosnien und Sarajevo vergleichen. Aber damals begünstigte die geopolitische Agenda der Nato Bosnien und auch dort war die Welt in Gut und Böse gespalten.

Jeder unabhängige Beobachter würde angesichts des Mangels an Ausgewogenheit zusammenzucken, der sich in den Diskussionen im Menschenrechtsrat am Donnerstag gezeigt hat. Aber gibt es viele unabhängige Denker in den Reihen der linken „Menschenrechtsindustrie“? Der Druck des „Gruppendenkens“ ist enorm.

Die Idee, eine Untersuchungskommission zur Untersuchung von Kriegsverbrechen in der Ukraine einzusetzen, ist nicht unbedingt schlecht. Aber eine solche Kommission müsste mit einem breiten Mandat ausgestattet sein, das es ihr erlaubt, Kriegsverbrechen aller Kriegführenden zu untersuchen – russische Soldaten ebenso wie ukrainische Soldaten und 20.000 Söldner aus 52 Ländern, die auf ukrainischer Seite kämpfen. Laut Al-Jazeera stammen mehr als die Hälfte von ihnen, 53,7 Prozent, aus den USA, Großbritannien und Kanada und 6,8 ​​Prozent aus Deutschland. Es wäre auch gerechtfertigt, der Kommission ein Mandat zu erteilen, die Aktivitäten der 30 US-amerikanischen/ukrainischen Biolabs zu untersuchen.

Was bei dem „Spektakel“ vom 12. Mai beim Rat besonders anstößig erscheint, ist die Rhetorik von Staaten, die dem Menschenrecht auf Frieden (GA-Resolution 39/11) und dem Recht auf Leben (Art. 6 ICCPR) zuwiderläuft. Es ging nicht darum, Menschenleben zu retten, indem Wege gefunden wurden, den Dialog zu fördern und einen vernünftigen Kompromiss zu finden, der ein Ende der Feindseligkeiten einleiten würde, sondern einfach, Russland zu verurteilen und sich auf das internationale Strafrecht zu berufen – natürlich ausschließlich gegen Russland. Tatsächlich betrieben die Referenten der Veranstaltung vor allem „naming and shaming“, meist ohne Beweise, da viele der Vorwürfe nicht durch konkrete, gerichtswürdige Fakten untermauert waren. Die Ankläger beriefen sich auch auf Vorwürfe, die Russland bereits angesprochen und widerlegt hatte.

Gerade der Zweck einer Untersuchungskommission sollte darin bestehen, allseitig nachprüfbare Beweise zu sammeln und möglichst viele Zeugen zu vernehmen. Leider verheißt die am 12. Mai angenommene Resolution nichts Gutes für Frieden und Versöhnung, weil sie beklagenswert einseitig ist. Aus genau diesem Grund ist China von seiner Praxis der Enthaltung bei solchen Abstimmungen abgewichen und hat gegen die Resolution gestimmt. Es ist lobenswert, dass der chinesische Spitzendiplomat im UN-Büro in Genf, Chen Xu, über den Versuch sprach, Frieden zu vermitteln und eine globale Sicherheitsarchitektur zu fordern. Er bedauerte: „Wir haben festgestellt, dass die Politisierung und Konfrontation im [Rat] in den letzten Jahren zugenommen hat, was seine Glaubwürdigkeit, Unparteilichkeit und internationale Solidarität stark beeinträchtigt hat.“

Weitaus wichtiger als die rituelle Genfer Russland-Bashing-Übung und die atemberaubende Heuchelei der Resolution war ein weiteres UN-Treffen, diesmal im Sicherheitsrat in New York am Donnerstag, den 12 – Russland-Sanktionen würden sicherlich nach hinten losgehen. „Sanktionen werden keinen Frieden bringen, sondern nur das Übergreifen der Krise beschleunigen und weitreichende Nahrungsmittel-, Energie- und Finanzkrisen auf der ganzen Welt auslösen.“

Ebenfalls am Freitag, dem 13. Mai, legte Russlands Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, Vassily Nebenzia, dem Sicherheitsrat Beweise vor, die die gefährlichen Aktivitäten von etwa 30 US-amerikanischen Biolabors in der Ukraine dokumentieren [2] . Er erinnerte an das Übereinkommen über biologische und toxische Waffen von 1975 (BTWC) und drückte seine Besorgnis über die enormen Risiken aus, die mit biologischen Experimenten verbunden sind, die in US-Kriegslaboren wie Fort Detrick, Maryland, durchgeführt werden.

Nebenzia wies darauf hin, dass die ukrainischen Biolabs direkt von der US Defense Threat Reduction Agency im Dienst des National Center for Medical Intelligence des Pentagon beaufsichtigt würden. Er bestätigte den Transfer von mehr als 140 Containern mit Ektoparasiten von Fledermäusen aus einem Biolabor in Charkow ins Ausland ohne internationale Kontrolle. Offensichtlich besteht immer die Gefahr, dass Krankheitserreger für terroristische Zwecke gestohlen oder auf dem Schwarzmarkt verkauft werden. Beweise zeigen, dass seit 2014 nach dem vom Westen inspirierten und koordinierten Staatsstreich gegen den demokratisch gewählten Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch [3] , gefährliche Experimente durchgeführt wurden .

Es scheint, dass das US-Programm eine wachsende Zahl gefährlicher und wirtschaftlich relevanter Infektionen in der Ukraine ausgelöst hat. Er erklärte: „Es gibt Beweise dafür, dass in Charkow, wo sich eines der Labore befindet, im Januar 2016 20 ukrainische Soldaten an der Schweinegrippe starben, 200 weitere wurden ins Krankenhaus eingeliefert. Außerdem kommt es in der Ukraine regelmäßig zu Ausbrüchen der Afrikanischen Schweinepest. Im Jahr 2019 gab es einen Ausbruch einer Krankheit mit pestähnlichen Symptomen.“

Laut Berichten des russischen Verteidigungsministeriums forderten die USA Kiew auf, die Krankheitserreger zu vernichten und alle Spuren der Forschung zu vertuschen, damit die russische Seite keine Beweise für Verstöße der Ukraine und der USA gegen Artikel 1 des BWÜ erhält. Dementsprechend beeilte sich die Ukraine, alle biologischen Programme einzustellen, und das Gesundheitsministerium der Ukraine ordnete die Beseitigung von in Biolabors deponierten biologischen Wirkstoffen ab dem 24. Februar 2022 an.

Botschafter Nebenzia erinnerte daran, dass die Unterstaatssekretärin Victoria Nuland während der Anhörung vor dem US-Kongress am 8. März bestätigte, dass es in der Ukraine Biolabore gebe, in denen biologische Forschung für militärische Zwecke durchgeführt worden sei, und dass es zwingend erforderlich sei, dass diese biologischen Forschungseinrichtungen „nicht fallen sollten in den Händen der russischen Streitkräfte.“ [4]

In der Zwischenzeit wies die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, die russischen Beweise zurück, nannte sie „Propaganda“ und spielte grundlos auf einen diskreditierten OPCW-Bericht über den angeblichen Einsatz chemischer Waffen in Duma durch den syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad an und begründete damit eine Art Schuld durch Assoziation.

Noch erbärmlicher war die Erklärung der britischen Botschafterin Barbara Woodward, die Russlands Bedenken als „eine Reihe wilder, völlig unbegründeter und unverantwortlicher Verschwörungstheorien“ bezeichnete.

Auf dieser Sitzung des Sicherheitsrates forderte der chinesische Botschafter Dai Bing die Länder, die Massenvernichtungswaffen (MVW), einschließlich biologischer und chemischer Waffen, besitzen, auf, ihre Lagerbestände zu vernichten: „Wir lehnen Entwicklung, Lagerung und Einsatz biologischer und chemischer Waffen durch jedes Land entschieden ab unter keinen Umständen, und fordern Sie Länder, die ihre Bestände an biologischen und chemischen Waffen noch nicht vernichtet haben, auf, dies so schnell wie möglich zu tun. Jeder Informationspfad über biomilitärische Aktivitäten sollte der internationalen Gemeinschaft große Sorgen bereiten.“ China forderte alle betroffenen Parteien auf, zeitnah auf relevante Fragen zu antworten und umfassende Klarstellungen vorzunehmen, um die berechtigten Zweifel der internationalen Gemeinschaft auszuräumen.

Vermutlich werden die Mainstream-Medien den Erklärungen der USA und des Vereinigten Königreichs reichlich Aufmerksamkeit schenken und die Beweise, die von den Vorschlägen Russlands und Chinas vorgelegt werden, unbekümmert ignorieren.

Es gibt weitere schlechte Nachrichten für Frieden und nachhaltige Entwicklung. Schlechte Nachrichten für die Abrüstung, insbesondere die nukleare Abrüstung; schlechte Nachrichten für immer höhere Militärbudgets und die Verschwendung von Ressourcen für Wettrüsten und Krieg. Wir haben gerade von Finnlands und Schwedens Beitrittsgesuch zur NATO erfahren. Ist ihnen bewusst, dass sie sich tatsächlich einer „kriminellen Vereinigung“ im Sinne von Artikel 9 des Statuts des Nürnberger Tribunals anschließen? Sind sie sich der Tatsache bewusst, dass die NATO in den letzten 30 Jahren das Verbrechen der Aggression und Kriegsverbrechen in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen und Syrien begangen hat? Natürlich genießt die NATO bisher Straffreiheit. Aber „damit durchzukommen“ macht solche Verbrechen nicht weniger kriminell.

Auch wenn die Glaubwürdigkeit des Menschenrechtsrates noch nicht tot ist, müssen wir zugeben, dass er ernsthaft verletzt ist. Leider verdient auch der Sicherheitsrat keine Lorbeeren. Beides sind Gladiatorenarenen, in denen Länder nur versuchen, Punkte zu sammeln. Werden sich diese beiden Institutionen jemals zu zivilisierten Foren konstruktiver Debatten über Krieg und Frieden, Menschenrechte und das Überleben der Menschheit entwickeln?

Anmerkungen.  

[1] siehe https://www.osce.org/special-monitoring-mission-to-ukraine/512683

[2] https://consortiumnews.com/2022/03/12/watch-un-security-council-on-ukraines-bio-research/

[3] https://www.counterpunch.org/2022/05/05/taking-aim-at-ukraine-how-john-mearsheimer-and-stephen-cohen-challenged-the-dominant-narrative/

[4] https://sage.gab.com/channel/trump_won_2020_twice/view/victoria-nuland-admits-to-the-existence-62284360aaee086c4bb8a628

 

Alfred de Zayas ist Rechtsprofessor an der Geneva School of Diplomacy und diente von 2012 bis 2018 als unabhängiger UN-Experte für internationale Ordnung. Er ist Autor von zehn Büchern, darunter „ Building a Just World Order “, Clarity Press, 2021.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.