Orbán: „Der Westen ist in den Osten umgezogen“

Ungarn hat wie Polen eine christliche Regierung und setzt auf Tradition und Bewahrung. Beide Länder können als Bollwerke konservativer Staatlichkeit in Europa angesehen werden. Beide Länder stellen sich aktiv gegen kulturfremde Massenzuwanderung und Islamisierung. Dennoch trennt beide Länder auch Bedeutendes: Polen hat sich aus Furcht vor seinen ungeliebten Nachbarn Deutschland und Russland vorbehaltlos der US-Hegemonie unterworfen. Ungarn hält sich davon frei und unabhängig, das zeigt auch die Haltung des Landes bezüglich des Ukraine-Krieges und der Sanktionspolitik der NATO/EU.

In einem Gespräch mit „Tichys Einblick“ legt der ungarische Ministerpräsident Victor Orbán seine Haltung dar und erklärt, warum er gerade sein Land als den Bewahrer der europäisch-abendländischen Kultur ansieht. Er meint: „Der Westen ist in den Osten umgezogen.“ (Link abgerufen am 1.8.22).     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.