Lage Ukraine 27./28.10.22 – Ukrainische Verstärkungen

Angesichts des erhöhten russischen Drucks an einigen Abschnitten der Front, hat dort auch die Ukraine ihre Kräfte verstärkt, bzw. abgekämpfte durch frische Kräfte ersetzt.

Starke ukrainische gepanzerte Verbände befinden sich im Norden in der Region Charkow. Von russischer Seite werden Angriffe durch ukrainische Söldnereinheiten (v.a. Polen, wir berichteten) im Raum Liman gemeldet, die unter hohen Verlusten abgeschlagen worden sind. Unbestätigten Angaben zufolge soll es danach zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen Söldnern und ukrainischen Spezialtruppen, welche diese „antreiben“ sollten, gekommen sein.

Im Raum Bachmut/Donezk hielten die russischen Streitkräfte ihren Druck aufrecht und erzielten weitere kleine Geländegewinne Richtung Westen. Im Raum Bachmut sind vor allem „Wagner“*-Einheiten eingesetzt. Hier hat die ukrainische Seite ihre eigenen Kräfte verstärkt, um den russischen Vormarsch zu stoppen.

Vor Cherson befindet sich der ukrainische Schwerpunkt. Es werden 13 mechanisierte Brigaden gemeldet (3-4 Divisionen), die etwa 90- 95.000 Mann und 1.800 gepanzerte Fahrzeuge umfassen können. Hier wird nach wie vor eine ukrainische Offensive erwartet. Die russische Stärke ist nicht bekannt. Es ist allerdings zu vermuten, daß die Verteidigung mittlerweile eine Armee umfaßt, die in etwa den ukrainischen Kräften gleichkommt.

Insgesamt hat sich auch in den vergangenen Tagen der Frontverlauf nicht wesentlich verändert.

Beobachter halten es für möglich, daß das russische Oberkommando im Falle einer ukrainischen Offensive das nördliche Dnjpr-Ufer aufgeben könnte, die Stadt Cherson als stark befestigten Brückenkopf allerdings halten würde. Für diese Vermutung spricht die Tatsache der fortschreitenden Evakuierung der Zivilbevölkerung aus dem Gebiet nördlich des Flusses und der Stadt Cherson.

In den vergangenen 24 Stunden kam es erneut zu Luftschlägen gegen die ukrainische Energieversorgung, vor allem im Bereich Kiew. Durch die Zerstörung eines Elektrizitätswerkes soll es in der ukrainischen Hauptstadt und ihrer Umgebung zu größeren Stromausfällen gekommen sein.

Westliche Medien berichten über massenhafte Schnell-Heiraten von einberufenen russischen Soldaten. Da man eine Zahl von etwa 500.000 Eheschließungen dieser Art festgestellt haben will, vermutet man, daß Moskau bereits erheblich mehr als die angekündigten 300.000 Soldaten mobilisiert hat.

*) „Wagner“ ist ein privates Sicherheitsunternehmen, das militärisch modern ausgerüstet ist und dem russischen Oberkommando untersteht. Die Truppe soll vorwiegend aus ehemaligen Angehörigen der russischen Streitkräfte bestehen und etwa 5.000 Mann sowie gepanzerte Fahrzeuge und Luftfahrzeuge (Hubschrauber) umfassen. „Wagner“ war vor der Ukraine bereits in Syrien und einigen afrikanischen Ländern im Einsatz. Der Miliz wird allgemein der Status eines Eliteverbandes zuerkannt. Der Name geht auf den deutschen Komponisten Richard Wagner zurück, dessen Verehrer der Gründer der Truppe sein soll. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.