A. Dugin: Russland und China an der Spitze der Multipolarität

Der Politologe und Philosoph Alexander Dugin analysiert die geostrategische Lage auf dem Internetblog „geopolitica.ru“ regelmäßig aus russischer Sicht. Seine Ansichten sollte man zur Kenntnis nehmen, denn Dugin wird einiger Einfluss auf den Kreml nachgesagt. In dem folgenden Beitrag unter dem Titel „Russland und China an der Spitze der Multipolarität“ beleuchtet er das relativ junge Bündnis zwischen den beiden Riesenreichen im Osten vor dem Hintergrund des aktuellen Konfliktes mit den USA und ihren Verbündeten. Aufhorchen lassen sollte insbesondere Dugins Beurteilung der politischen Rolle der westeuropäischen Kontinentalmächte einschl. Deutschlands. 

Der Artikel wurde am 6.2.2022 auf geopolitica.ru veröffentlicht. 

Von Alexander Dugin

Die aktuelle Krise in den Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hat nichts mit Gas, Öl, Energieressourcen oder der Wirtschaft zu tun. Der Versuch, Politik als eine Art Wettbewerb um einen bestimmten „Preis“ zu erklären, wie es Daniel Jergin tut, ist eher oberflächlich und eitel. Was hier geschieht, ist Teil des Kampfes zwischen den Zivilisationen und der geopolitischen Konflikte, in denen wirtschaftliche Fragen von untergeordneter und instrumenteller Bedeutung sind.

Bei zivilisatorischen Prozessen geht es um Ideologie, und genau das erklärt vieles von dem, was in der Regierung Biden geschieht. Die USA werden heute von einer ultraglobalistischen Allianz regiert, die Neokonservative mit liberalen Falken vereint. Sie alle wissen, dass die Unipolarität, der globale Liberalismus und die westliche Hegemonie zusammenbrechen, und sie sind bereit, alles zu tun – sogar den Dritten Weltkrieg zu beginnen -, um dies zu verhindern.

Die Globalisten haben viele Feinde, darunter den Islam, den Populismus (einschließlich Trump), den Konservatismus, den politischen Islam usw. Es gibt jedoch nur zwei Mächte, die in der Lage sind, ihre Vorherrschaft wirksam in Frage zu stellen: Russland und China. Russland ist eine Militärmacht und China ist eine Wirtschaftsmacht.

An dieser Stelle wird die Geopolitik relevant. Biden will Russland in seinem Streben nach Unabhängigkeit von Europa distanzieren. Aus diesem Grund wird das Feuer des Krieges in der Ukraine und insbesondere im Donbass geschürt. Russland und Putin werden von den Medien dämonisiert und beschuldigt, in ihre Nachbarländer einzufallen. Obwohl es keine Invasion gegeben hat, verhält sich Washington so, als hätte es eine gegeben. Sie verhängt alle möglichen Sanktionen und schlägt sogar vor, militärische Operationen im Donbass durchzuführen. Und da jeder im Westen eine russische Invasion für selbstverständlich hält, wird jede Militäroperation der Ukrainer im Donbass sicherlich von der NATO als „Selbstverteidigungskrieg“ unterstützt werden. Außerdem soll die Medienkampagne gegen Russland eine symmetrische Reaktion von unserer Seite verhindern, da Europa sonst alle diplomatischen Beziehungen zu Moskau abbrechen würde.

Das Gleiche gilt für China. Biden rief zur Bildung von zwei antichinesischen Bündnissen auf: ein von den Angelsachsen (Australien, Großbritannien) gebildetes Bündnis mit der Bezeichnung AUKUS und ein weiteres von einer Koalition asiatischer Länder, insbesondere Japan und Indien, genannt QUAD. China sieht sich in Taiwan mit einer Situation konfrontiert, die der in Russland in Bezug auf die Ukraine sehr ähnlich ist, und das Ziel bleibt dasselbe: die chinesische wirtschaftliche Expansion durch das Belt and Road-Projekt zu verhindern.

Das russisch-chinesische Bündnis ist ein erster Schritt zur Wiederherstellung des chinesischen „Großen Raums“ und zur Schaffung eines umfassenden eurasischen Projekts, wie es von den Führern dieser Länder vor einigen Jahren formuliert wurde. Ein solches Projekt bedeutet das endgültige Ende der westlichen Hegemonie. Die aktuellen Treffen zwischen Putin und Xi Jinping lassen keinen Zweifel daran, dass es sich um ein ernsthaftes Projekt handelt, das durch nichts aufgehalten werden kann, so die hysterischen Ausbrüche des ultraliberalen und globalistischen Soros. Bislang wiederholt der Westen wortwörtlich alle Maximen der atlantischen Geopolitik, von den Anfängen mit Mackinder bis zu den neuesten Formulierungen mit Brzezinski. Die Zeit ist gekommen für die Konfrontation zwischen der Macht des Meeres (liberal, globalistisch) und der Macht der Erde (eurasisch).

Nun befürworten Russland und China die Entstehung weiterer autonomer Pole und fördern deren Entwicklung. Diese wären:

Lateinamerika (der Besuch des argentinischen Präsidenten Alberto Fernández in Moskau machte dies deutlich, und der bevorstehende Besuch des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro wird diese Bestrebungen zweifellos bestätigen),

die islamische Welt (die schon immer davon geträumt hat, sich von der westlichen Hegemonie zu befreien, wobei Länder wie der Iran, die Türkei und Pakistan an der Spitze dieser Bewegung stehen),

Afrika (wo Russland und China dabei helfen, die Marionettenregierungen zu stürzen, die diese Region beherrschen)

und dasselbe Kontinentaleuropa (das sich immer mehr vom Atlantizismus abwendet und sich einem autonomen und souveränen Pol zuwendet, eine Idee, die in Frankreich, Deutschland, Italien und Spanien sehr populär ist, obwohl die atlantischen liberalen Eliten an der Macht bleiben).

Leider haben sich Indien (das historische Konflikte mit China und Pakistan hat) und Japan (das von den USA besetzt ist) sowie andere Staaten, die im Dienste des Globalismus stehen, auf die Seite der Verlierer geschlagen. Das Festhalten an dieser untergehenden Welt kann jedoch später zu einer großen Peinlichkeit werden.

Diese Probleme haben auch ideologische Auswirkungen, denn all diejenigen, die sich gegen die Hegemonie der USA und Bidens unbeholfene Versuche zur Sicherung der Unipolarität durch die „Demokratische Liga“ wenden, haben begonnen, sich von liberalen Dogmen zu distanzieren, insbesondere von allem, was etwas Abscheuliches oder Pathologisches an sich hat, wie die Legalisierung oder totalitäre Durchsetzung von LGBT+-Ideen, die Homo-Ehe und andere Perversionen sowie die Überlassung unserer Entscheidungen an künstliche Intelligenz oder posthumanistische Projekte, die von Big Tech finanziert werden. Covid-19, die fragwürdigen Impfstoffe (die bei Omicron schließlich abliefen) und die von der Regierung geförderten ungerechtfertigten und schrecklichen Abriegelungen oder die Einführung von Impfpässen und orwellschen Systemen der totalen Überwachung, so können wir sagen, dass wir dem Zusammenbruch des Liberalismus näher sind denn je. Der erfolgreiche Marsch der Trucker in Kanada (der Freedom Convoy), der den globalistischen und liberalen Trudeau in die Enge trieb, oder der Anstieg der Popularität aller Anti-Macron-Kandidaten in Frankreich (sowohl Zemmour als auch Marine Le Pen und Mélenchon vertreten liberale und Anti-NATO-Positionen) sind nichts anderes als Symptome für das Ende der atlantischen Hegemonie.

Russland wiederum fordert den Westen auf symmetrische Weise heraus:

Geopolitisch gesehen wendet sich der Eurasianismus gegen Unipolarität und Globalismus;

Ablehnung des Liberalismus und Förderung der traditionellen Werte unserer Zivilisation; anstelle von LGBT-Ideen wird die traditionelle Familie (die in der Verfassung verankert ist) gefördert; anstelle des Individualismus werden die Nation und die historische Identität verteidigt, usw.

China folgt weitgehend den Vorstellungen Moskaus. Peking widersetzt sich auch dem Globalismus und der westlichen Hegemonie, indem es seine eigenen traditionellen Werte fördert, allerdings in einer chinesischen Version.

Dies verdeutlicht viel über das Treffen zwischen Putin und Xi Jinping, bei dem es um Folgendes ging:

Moskau und Peking werden jeden Versuch, ihre Souveränität zu beschneiden, nicht unterstützen (d.h. die westliche Hegemonie und der Globalismus werden bis zum Ende bekämpft);

Russland und China wissen, dass Biden eine Reihe von antichinesischen Vereinigungen gegründet hat und dass die NATO ihre Operationen in Osteuropa ausweitet, weshalb sie (gemeinsam!) beschlossen haben, gegen ihn vorzugehen;

Beide Führer beschuldigten indirekt die Vereinigten Staaten, biologischen Terrorismus zu betreiben (sie nennen es „amerikanische biologisch-militärische Aktivitäten“), und erklärten, dass der Westen (Vereinigte Staaten und Großbritannien) für Covid-19 verantwortlich sei;

Peking wird Moskau in Osteuropa unterstützen und Moskau wird Peking im Indischen Ozean und im Pazifik unterstützen. Putin sagte ausdrücklich, dass „Taiwan ihm gehört“ (Xi Jinping wiederum murmelte „also gehört die Ukraine ihm“);

Beide Länder lehnen die „Demokratische Liga“ (Unipolarität) ab und haben geschworen, die polyzentrische Weltordnung aufrechtzuerhalten (was als Verteidigung der Konventionen von Jalta und der UNO zu verstehen ist).

Endlich, ein russisch-chinesischer Block – eurasisch! – und das bedeutet, dass jedes Land eine Entscheidung treffen muss: Unterstützung der aggressiven und sinnlosen westlichen Hegemonie, die jetzt zusammenbricht oder schließen Sie sich dem Block der Nationen an (zu dem Russland, China, der Iran, Pakistan, Weißrussland, Nordkorea, Venezuela, Kuba, Nicaragua, Syrien, Mali, die Zentralafrikanische Republik, Burkina Faso, Guinea und teilweise die Türkei, Argentinien und Brasilien gehören), die sich für die Bewahrung der staatlichen Souveränität und der zivilisatorischen Identität einsetzen.

Die Zukunft liegt zweifelsohne auf der Seite der Multipolarität und damit Eurasiens. Der Liberalismus erwies sich als Opfer seines eigenen Erfolgs und war nicht in der Lage, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR geschaffene Ordnung zu erhalten und zu schützen. Der Versuch, ein Weltreich zu schaffen, scheiterte und eine neue Welt begann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.