Lage Ukraine 8./9.10.2022 – Angriff auf die Brücke über die Straße von Kertsch/Ernennung eines Oberbefehlshabers für die MSO

Der gut geplante und durchgeführte ukrainische Angriff auf die strategisch wichtige Brücke über die Straße von Kertsch hat keinen durchgreifenden Erfolg gehabt. In weniger als 12 Stunden nach der Detonation waren die wichtigsten Transporte wieder möglich. Der Angriff zeigt aber deutlich die Verwundbarkeit der Infrastruktur innerhalb Rußlands und die ständige Bedrohung durch Sabotageakte auf.

Die Lage an der Front blieb ansonsten im Wesentlichen ruhig. Einzelne ukrainische Angriffe wurden von der russischen Verteidigung abgewiesen. Änderungen im Frontverlauf gab es nicht.

Die wichtigste Meldung war sicherlich die die Ernennung eines Oberbefehlshabers für die „Militärische Sonderoperation“. Bisher wurden die Truppen durch den russischen Generalstab bzw. das Verteidigungsministerium unmittelbar geführt. Diese Maßnahme soll zweifellos der Straffung der Führung, Verkürzung der Befehlswege und Verbesserung der Organisation dienen. Der Posten wurde Armeegeneral Sergej Surowikin übertragen, der allgemein als der beste russische Truppenführer gilt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.